Sie sind hier: Schwerpunkte > Gesunde Schule

Europaschule Bornheim ... Gut drauf Schule

Gesundheit -  ein Thema in unserer Schule....

Die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen hat an unserer Schule einen besonderen Stellenwert. Fehlernährung, Bewegungsmangel und Stress haben leistungsbeeinträchtigende  Auswirkungen. Die Schule bietet einen geeigneten Rahmen, um die Gesundheit der Kinder nachhaltig zu fördern.
Das an der Europaschule entwickelte Gesundheitsförderungs-Konzept, gestützt und untermauert  von Gut drauf-(Aktionen) – eine bundesweite Maßnahme der Bundeszentrale für gesundheitliche  Aufklärung - ist fächerübergreifend und lebensweltbezogen angelegt und zielt auf Wissensvermittlung, Verhaltensveränderung und Kompetenzstärkung  ab. Im Rahmen dieses Ansatzes möchten wir u.a. erreichen, dass Kinder und Jugendliche ein positives Selbstbild entwickeln und lernen, selbst für ihre Gesundheit verantwortlich zu sein
Als Folge eines steten Engagements der Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrerinnen und Lehrer ist die Europaschule im Sommer 2008 als Gut drauf Schule zertifiziert worden.  Sie erfüllte die umfangreichen Qualitätsstandards auf dem Ernährungs-, Bewegungs- und Entspannungs-Bereich u.a. mit vielen besonderen  und nachhaltigen Projekten.
In diesem Zusammenhang ist zu erwähnen, dass die Stadt Bornheim am 22. September 2010 als erste Stadt in Deutschland die Gut drauf Anerkennung erlangt hat.

Im Rahmen der seit zwei Jahren etablierten Zukunftswerkstatt der Europaschule Bornheim (s. dort) hat sich eine offene Arbeitsgruppe mit dem Schwerpunkt „Gesunde Schule“ gebildet. Dort haben sich z.Zt. drei Arbeitsbereiche  herauskristallisiert:
Gestaltung der Schulräume / der räumlichen Umwelt
Gewalt in der Schule
Gesundheit in der Schule: Bewegung, Ernährung und Entspannung
Dieser Arbeitskreis (SchülerInnen, Eltern und LehrerInnen) hat sich als Erstes dem Unterthema „Gewalt in der Schule“ zugewandt, mit Befragungen, Aktionen  und AG-Angeboten.
Mit  der Situation rund um die Sanitäranlagen und -räume hat sich ein gesonderter Arbeitskreis beschäftigt und bereits die beiden großen Jungen- und Mädchen-Toiletten neu gestaltet und auch ausgestattet.
In intensivster Arbeitsphase befindet sich z.Zt. die Organisation für die Erstellung von zwei Trinkbrunnen, zum einen in der Mensa und in der Oase, jeweils zum Befüllen von (Trink-)Gefäßen sowie direktes Trinken an einer Fontäne.

Neben der Schaffung von speziellen Räumen wird das „Sich-Wohlfühlen“ auch von der Schulatmosphäre, d.h.  der Gestaltung von Gängen, Fluren, Klassenräumen und des Schulhofs beeinflusst. Im Rahmen von kleineren und größeren Projekten tragen immer wieder Schüler- und Lehrer-Gruppen zur Verschönerung der Räumlichkeiten bei.
Hervorzuheben ist das fortlaufende Schulhof-Gestaltungs-Projekt: Nach Erstellung eines vielversprechenden Konzeptes durch Oberstufen-SchülerInnen ist mit der Umsetzung der Schulhof-Verschönerung bereits begonnen worden.
Neben dem Erstellen von Spiel-, Sport- und Klettergerüsten ist inzwischen eine große und sehr schöne Wohlfühl-Oase (Sand-Naturstein) auf dem Schulhof in zeit- und kostenaufwändiger Umsetzung durch viele verschiedene Klassen und Kurse, Eltern und LehrerInnen entstanden und eingeweiht worden.
Um unseren Schulhof sind Büsche und Bäume entfernt worden; eine Art „Trimm-dich-Pfad“ ist angedacht.
Im Schulgarten sind bereits alle Vorbereitungen für eine „Chill-Oase“ mit Hängematten abgeschlossen. In stabilen wetterfesten Hängematten können SchülerInnen dort Entspannung finden sowie an Holzgerüsten klettern oder balancieren.  
Weitere Ziele und deren Umsetzung sind „in Arbeit“.

Dass gesunde Ernährung ein zentrales Thema an unserer Schule darstellt, ist u.a. mit der Einrichtung und Einweihung einer zweiten Schulküche bewiesen;  letztere wurde gesponsort von Tim Mälzer, Nolde-Küchen und Bertelsmann-Stiftung im Rahmen des bundesweit für 20 Jahre angelegten „inform-Programms“ vom Ministerium für Verbraucher.
Beide Küchen werden inzwischen im Rahmen von einerseits Fachunterricht im Ernährungsbereich in allen Jahrgangsstufen voll belegt bzw. genutzt sowie anderseits von Klassen und Kursen zum europäischen Gedanken (z.B.  Nahrungszubereitung von fremd-/ ausländischer Gerichten bzw. Kost).
Zur Standard-Versorgung aller Schülerinnen und Schüler tragen eine Mensa, eine Teestube sowie eine umfangreiche (Brötchen-)Pausen-Verpflegung täglich bei. Hier erfolgt ein steter Austausch bzgl. möglichst gesunder vollwertiger Versorgung, z.B.  über Mediationsgespräche zwischen SchülerInnen, Eltern und Fachlehrern sowie Schulleitung und unserem Caterer Herrn Theisen.
Eine kürzlich erstellte online-Befragung zum Mensa-Essen wird gerade ausgewertet und bietet die Grundlage für gemeinsames Gestalten und variiertem Angebot(en).

Als weitere Maßnahmen zum Gesundheitskonzept der Europaschule Bornheim seien ferner unter vielen anderen zu nennen
Aussetzen des Schulgongs zwecks „Entschleunigen“ und Beruhigen des Schulalltags
Schaffung von  Arbeits- und Ruhe-Räumen insbesondere für die OberstufenschülerInnen
Umgestaltung des Lehrerzimmers, um dem Ruhe- und Rückzugsbedürfnis des Kollegiums weitgehend zu entsprechen.

Zu betonen sei abschließend, dass das Gesundheits- bzw. Gut drauf Konzept der Europaschule Bornheim  sich  fortwährend in einem Prozess befindet, bei dem einige Projekte abgeschlossen werden, neue entstehen bzw. dazu kommen sowie bestehende fortlaufend weiter entwickelt werden.

 


Informationen zum aktuellen Stand finden Sie Öffnet internen Link im aktuellen Fensterhier !

In Verbindung stehende Artikel:
Öffnet externen Link in neuem FensterBornheim - Erste Gut-Drauf-Stadt Deutschlands