Sie sind hier: Schwerpunkte > Der "Bornheimer"

Der "Bornheimer"

 Der "Bornheimer"

Alle zwei Jahre verleiht die Europaschule Bornheim einen pädagogischen Ehrenpreis, den “Bornheimer”, an eine Persönlichkeit, die sich in besonderer Weise um pädagogische Themen in der Öffentlichkeit bemüht und hier bahnbrechend gearbeitet hat.

Die Europaschule Bornheim möchte damit ein Zeichen setzen und deutlich machen, dass Lehrerinnen und Lehrer nicht nur Gebende sein können, sondern dass sie auch der Hilfe bei der Beantwortung von Fragen der Erziehung bedürfen. Schule ist ein Spiegel von Gesellschaft, sie wirkt in die Gesellschaft, muss sich aber auch öffnen, um pädagogische Impulse aus der Gesellschaft zu reflektieren und in ihre Arbeit einzubeziehen – all dieses soll durch die Vergabe dieses Ehrenpreises symbolisiert werden.

Der Preis selbst besteht aus einer Bronze-Plastik: sie zeigt eine größere Figur, die zu einer kleineren Figur schaut; dazwischen schafft eine Brücke die Verbindung, Sie wurde nach einem Wachsentwurf des britischen Künstlers David Thorn realisiert.

 

 

 

Die bisherigen Preisträger

 

 

1990

 

Der Psychoanalytiker
Prof. Dr. Horst Eberhard Richter
(Deutschland)

 Richter

 

1992

 

Der Pantomime und Buchautor
Prof. Samy Molcho
(Österreich)

 Molcho

 

1994

 

Die Kinderbuchautorin
Astrid Lindgren
(Schweden)

 Lindgren

 

1996

 

Der Pädagoge und Autor
Neil Postman
(USA)

 Postman

 

1998

 

Der Violonist und Dirigent
Lord Yehudi Menuhin
(Großbritannien)

 Menuhin

 

2000

 

Die Politikerin
Lea Rabin
(Israel)

 Rabin

 

2002

 

Redaktion u. Moderatoren der “Sendung mit der Maus” (WDR)
(Deutschland)

 Maus

 

2004

 

Der Wissenschaftsredakteur und Leiter der Programmgruppe Wissenschaft WDR
Ranga Yogeshwar
(Deutschland)

 Yogeshwar

 

2006

 

Der Leiter der Abteilung Indikatoren und Analysen bei der OECD und Urheber der “PISA-Studien”
Andreas Schleicher
(Deutschland)

 Schleicher

 

2008

Der Aktionskünstler, Kultur-Manager, Autor, Schauspieler und Sänger
André Heller
(Österreich)

 André Heller

2010

Der Tänzer und Choreograf
Royston Maldoom
(Deutschland)

Royston Maldoom

 

2012

Sabriye Tenberken (Deutschland) und Paul Kronenberg (Niederlande)

 

2014

Der Präsident des Europäischen Parlamentes
Martin Schulz (Deutschland)

2016

Der Journalist und Mitbegründer von Cap Anamur Rupert Neudeck (Deutschland)

 

Eine Power-Point-Präsentation mit den Lebensläufen der Preisträger finden Sie Leitet Herunterladen der Datei einhier
(1,20 MB).

 

Zitate der bisherigen Preisträger / Preisträgerinnen:


Samy Molcho bei der Preisverleihung 1992

“Kinder wollen mit ihren Bewegungen wirken, sie wollen ernst und als gleichwertig
angenommen werden.”
“Je eher wir die Signale unserer Kinder wahrnehmen, desto weniger werden sie zerstörerisch sein.!



Astrid Lindgren bei der Preisverleihung 1994

“Es ist für mich eine große Ehre “BORNHEIMER-IN” zu werden.”


Yehudi Menuhin bei der Preisverleihung 1998

“Ich kann mir keine bessere Schule vorstellen, als Ihre hier in der Goethestraße Nummer 1!”


Armin Maiwald bei der Preisverleihung 2002

“Die Maus fühlt sich in der Europaschule Bornheim zu Hause!”


Ranga Yogeshwar bei der Preisverleihung 2004

“Diese Schule hier ist ein schöner Beleg dafür, dass wir irgendwann einmal eine Gesellschaft haben, wo wir stolz sind auf Schule”


Andreas Schleicher bei der Preisverleihung 2006

“Mich freut dieser Preis besonders, da er von einer Schule kommt”
“In Pisa-Studien werden zwar verschiedene Schulleistungen gemessen, doch vom Wiegen wird die Sau nicht fetter”

Royston Maldoom bei der Preisverleihung 2010

„Tanzen und Bewegung sind einfach die Grundlage und der Beginn des Lernprozesses“


Sabriye Tenberken und Paul Kronenberg 2012

„Vielleicht ist für mich die Welt manchmal schöner, weil ich sie mir in der Vorstellung ausmalen kann“


Martin Schulz 2014

„Eine große Idee vertreten zu können, das kommt aus dem Herzen. Hier wird Herzensbildung betrieben und daher bin ich stolz auf diesen Preis“


Rupert Neudeck 2016

„Ich möchte nie mehr feige sein. Cap Anamur ist das schönste Ergebnis des deutschen Verlangens, niemals wieder feige, sondern immer mutig zu sein.“