Sie sind hier: Aktuelles > Beitrag

Europaschüler in der "Ewigen Stadt"

07. 04. 2011

 

 

 

In diesem Jahr war es wieder soweit. Unter der Leitung von Ansgar Pöhler, Lateinlehrer an der Europaschule, flogen 35 Schüler und Schülerinnen der Jahrgänge 11 und 12, die teilweise schon das Latinum erworben haben oder kurz davor stehen, Mitte Februar nach Rom. Nach dem langen Winter genossen wir das schöne Wetter in Rom.

Nach problemlosem Flug und Bustransfer  zum Hotel bezogen wir die Zimmer in einem Hotel nahe der Stazione Termini, dem Hauptbahnhof. Ein abendlicher Spaziergang führte die Reisenden zur Spanischen Treppe und zum Trevi Brunnen.
Am zweiten Tag war gutes Schuhwerk gefordert, denn wir eroberten das „alte“ Rom. Dabei war das erste Ziel das Colosseum, das erst beim Betreten des Innenraums seine wahre Größe vermittelt.

Vorbei an den Kaiserforen ging es dann hinauf zum Kapitol, von wo aus man einen herrlichen Blick auf das Forum Romanum hat, welches als nächstes besichtigt wurde. Auch der zweite Hügel des Tages, der Palatin, wurde erklommen. Hier ist ein schöner Park und eine alte Villa mit Original-Wandbemalung. Weiter ging es entlang des Circus Maximus zur Bocca della Verita, wo einige Schüler bewiesen, dass sie die Wahrheit sagen.

Der dritte Tag startete beeindruckend mit den vatikanischen Museen. Der frühe Nachmittag führte uns zur Engelsburg, zur Ara Pacis und zum Pantheon. Den Abschluss bildete die Piazza Navona. Sieht man einmal von den Eindrücken der monumentalen Bauwerke ab – hier gibt es auch die beste Eisdiele Roms!!!

Der 16.2. bedeutete frühes Aufstehen, Metro fahren und Besuch im Petersdon, genauer gesagt bei der Papstaudienz. Da es in Strömen regnete, waren wir in der Audienzhalle, die 7000 Besucher fasst.

Alle wurden aufgerufen, auch die SchülerInnen der Europaschule Bornheim – ein erhebender Moment. Einige Freiwillige machten sich nach der Besichtigung des Petersdoms am Nachmitttag noch auf, einen weiteren Hügel zu erklimmen, nämlich den Gianicolo.

Am Donnerstag haben wir nach dem Besuch mehrerer Kirchen und der Scala Santa, bei der die Brücke zum heimischen Bonn und der Kreuzbergkirche geschlagen wurden, die Busse bestiegen und man besichtigte die Katakomben. Besonders eindrucksvoll war als Abschluss ein Spaziergang auf der Via Appia.
Roma Aeterna – immer wieder eine Reise wert !!!
 
Beate Radewahn und Ansgar Pöhler