Sie sind hier: Aktuelles > Beitrag

Eine lehrreiche Expedition rund um Grönland

10. 10. 2016

 Maike (I.) und andere Schüler der 9e von Lehrerin Daniela Schulz (3. v. l.) nehmen die Lernbox unter die Lupe. Mit dabei ist Cornelia Voss (3. v. r.) vom Wissenschaftsladen Bonn. FOTO: AXEL VOGEL

Schüler der Europaschule Bornheim sprechen an einem Projekttag über das Thema Nachhaltigkeit

Was ist der Zusammenhang der Eisschmelze auf Grönland und den Umweltprobleme im Inselstaat Tuvalu in der Südsee? Die Schüler der Klasse 9e der Europaschule in Bornheim haben sich dieser Frage angenommen und Antwort darauf - und auf zahlreiche weitere Fragen - selbst erarbeitet: Dabei testeten sie die Lernbox zum Projekt Expedition Grönland des Wissenschaftsladens (Wila) Bonn.
„Zuerst haben wir eine Einführung bekommen, wo Grönland überhaupt liegt, wie das Klima dort ist, und etwas über seine Geschichte erfahren", erklärte Maike (14) die Gruppenarbeit in ihrer Klasse. „Das war anstrengend, weil ganz schön viele Informationen auf einmal kamen. Aber danach wurde es dann schön. Mitschülerin Paula (13) ergänzte: „Was wir bisher über die Wikinger wussten, wurde durch viel Neues ergänzt. Sie waren vor allem auch Bauern und Händler, längst nicht nur Krieger.
Das haben wir uns selbst anhand von Kopien von Artefakten aus dem Museum und mit Hilfe von Frau Voss erarbeitet." Cornelia Voss ist die Projektleitung des Wila Bonn. Lena (13) beschrieb die Gruppenarbeit: „In mehreren Gruppen haben wir mit pro- und contra-Argumenten überlegt, wie man Grönland helfen kann. Etwa durch finanzielle Förderung durch die EU, um hiesigen Standard auch dort zu gewährleisten oder große Naturschutzgebiete zu schaffen, in denen die Grönländer nach alten Traditionen mit der Natur leben. Oder eben eine Kombination davon. Das war am Ende auch unser Ergebnis."
Mit interdisziplinärem Lernen ging es auch weiter: „Auf Lebensmittelverpackungen haben wir nach Herkunft der Fischprodukte gesucht und nach Angaben über die Fangmethode und welche Auswirkung das auf die Umwelt hat. Wir haben analysiert, was davon zu den Pflicht- und was zu den freiwilligen Angaben gehört", sagte Bärhold (14)
Außerdem sollten die Schüler in einem Bilderrätsel erraten, welche der Fotos aus Grönland waren und welche nicht. Pauline (14) sagte abschließend: „Es ist mal eine tolle Abwechslung, einen ganzen Tag lang so umfassend zu einem völlig neuen Thema zu lernen. Es wäre schön, so etwas öfters zu machen, vor allem zu Themen, mit denen wir sonst gar nichts zu tun haben."

Generalanzeiger vom 28.09.2016 von JARNO STAAT