Sie sind hier: Aktuelles > Beitrag

Deutsch-französischer Schüleraustausch

02. 05. 2014

 

 

 

mit dem Collège Leonard de Vinci im März 2014

Am 10. März ging es los. Mit 24 Schülerinnen und Schülern und zwei Lehrerinnen reisten wir in die Normandie, genauer gesagt in die kleine Stadt Saint Marcel im Vernon. Aller Vorurteile zum Trotz erwartete uns strahlender Sonnenschein. Freundlich begrüßten uns die Direktorinnen unserer Partnerschule für diesen Austausch, Madame Dailly und ihre Stellvertreterin, Madame Fernon. Nach einer kleinen Wartezeit im Multimediaraum hatte jeder seinen Austauschpartner gefunden, und es ging in die Gastfamilien.

Am nächsten Tag fuhren wir nach Evreux, eine größere Stadt in der Normandie. Nach einem kleinen ,,Pique-nique“ starteten wir eine Rallye quer durch die Stadt. Gegen fünf Uhr erreichten wir wieder das Collège, gerade rechtzeitig zum Schulschluss der anderen Schüler.
Am Mittwoch ging es nach Paris. Relativ früh fuhren wir los und erreichten nach etwa 1 ½ Stunden den Place de la Concorde.
Wir besuchten das Musée du Louvre und bestaunten Kunstwerke, wie die Venus von Milo oder Leonardo da Vincis „Mona Lisa“, die dort „La Joconde“ heißt.
Nach einer gemütlichen Seine-Fahrt auf einem „Bâteau Mouche“und einem sonnigen Picknick unter dem Eiffelturm ging es wieder zurück ins Vernon.
Am nächsten Morgen hatten wir die Gelegenheit, den französischen Schulunterricht zu besuchen. Nach einem reichhaltigen Mittagessen in der Kantine machten wir uns auf den Weg in das benachbarte Städtchen Vernon. Dort besuchten wir ein Kunstmuseum und tauchten mit einer kurzweiligen Führung in die Geschichte und Architektur der kleinen Stadt ein, die als Wohnort des berühmten Impressionisten Claude Monet zu einiger Berühmtheit kam.
Freitags spielten wir in der Schule ein Fußballmatch und führten die französischen Schülerinnen und Schüler in das Spiel „Zombiball“ ein.
Abends richtete das Collège für uns ein deutsch-französisches Fest aus. Die Gasteltern hatten die Schulkantine in deutschen und französischen Farben geschmückt und einige Leckereien mitgebracht. Im Laufe des Abends kürte die Rektorin, Madame Dailly die Sieger der Stadtrallye mit persönlichen Preisen und die französische Lehrerin, Madame Gondouin, erhielt ein ganz besonderes Geburtstagsständchen: „Joyeux Anniversaire“ - in deutsch und in französisch gesungen!
Samstag und Sonntag unternahmen wir individuell etwas in den Familien, wie zum Beispiel ein weiterer Besuch von Paris, der Region oder von einem Freizeitpark. Einige Schülerinnen und Schüler nutzen die freie Zeit, um sich mit mehreren Gastfamilien zum binationalen Bowling zu treffen.
Montag Morgen ging es nach Rouen in das Musée des Beaux-Arts, und in einer Stadtführung erführen wir Vieles über ihre Geschichte. Besonders beeindruckend waren die Kathedrale und die „Grande Horloge“ (große Uhr) in der Altstadt und natürlich das Denkmal für die berühmte französische Freiheitskämpferin „Jeanne d'Arc“, die in Rouen auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurde. Zum Abschluss hatten wir dann noch ein bisschen Zeit, die Stadt auf eigene Faust zu entdecken.
Am Dienstag ging es leider schon wieder nach Hause, was manchen von uns gar nicht passte.
 Der Austausch hat den meisten von uns sehr gut gefallen, auch  wenn wir wirklich gerne noch länger geblieben wären.
Auf jeden Fall freuen wir uns auf Mai, wenn unsere französischen Gastschüler nach Deutschland kommen und zu Gast in der Europaschule sein werden.

Lara Reichertz, 8a