Sie sind hier: Aktuelles > Beitrag

Schulmaskottchen heißt jetzt "Borni"

15. 05. 2006

 

Preise für Carolin Marx und Dennis Schug -
Männchen aus Stahl hängt an der Schulfront

BORNHEIM. Das Maskottchen der Europaschule hat endlich einen Namen: “Borni” heißt das Männchen aus Stahl, das am Freitag offiziell getauft wurde. Namenlos hing “Borni” bereits seit Wochen an einer Seitenfront der Schule.
   Der Namensgebung ging, wie Schulleiter Klaus Breil erzählte, ein Wettbewerb voraus, an dem sich viele Europaschüler beteiligt hatten. Und kreativ waren auch die meisten der vorgeschlagenen Namen: Eurofips” etwa und “Klausi” oder “Unitiy”.
   Letztlich musste sich die Schülervertretung mit der Schul- pflegschaften und Lehrern zusammensetzen, um aus den vielen Vorschlägen den passenden Namen auszusuchen. “Der Jury hat ‘Borni’ dann einfach am Besten gefallen”, so Breil.
  Prima fand das wiederum Carolin Marx. Schließlich war “Borni” die Namensidee der 11-jährigen. Als Siegerin bekam sie den ersten, mit 50 Euro dotierten Preis.
   Einen weiteren Preis, der im engen Zusammenhang mit dem Schulmaskottchen verliehen wurde, erhielt Dennis Schug. Der Achtklässler hatte die nach Meinung der Jury schönste Computeranimation geschaffen, bei der  “Borni” sein Unwesen auf der Schul-Homepage treibt (siehe unten).
   Das Original-Maskottchen wurde nach einem Entwurf von Kunstlehrer Falko Semrau gebaut. Hausmeister Andreas Thomé setzte die Idee des Kunstlehrers um. “Borni” hängt im Übrigen bereits seit ein paar Tagen auch im Rathaus.
   Anlässlich des Stadtjubiläums hat die Europaschule ein Bild des Maskottchens schon an den Bornheimer Bürgermeister Wolfgang Henseler überreicht.

(Bonner Rundschau vom 15.05.2006 von Margret Klose)