Sie sind hier: Aktuelles > Beitrag

Fünftklässler schenken Senioren eine Geschichte

10. 02. 2004

 

 

BÜCHER Kinder der Bornheimer Europaschule lesen im Wohnstift Beethoven aus Erich Kästner ,,Das fliegende Klassenzimmer”

BORNHEIM. Kinder lieben es, wenn ihnen ihre Oma oder ihr Opa Geschichten erzählen. Jetzt gab es im Bornheimer Senioren-Wohnstif t Beethoven einen Rollenwechsel. Einigen Bewohnern lasen Fünftklässler der Bornheimer Europaschule aus dem “Fliegenden Klassenzimmer” von Erich Kästner vor.

   “Ich schenk Dir eine Geschichte” hieß das Motto der Aktion, die Lust aufs Lesen machen sollte. Die Begeisterung für Bücher musste bei manchen erst geweckt werden. “Ich habe vorher kaum gelesen”, gab Pascal zu. Jetzt ist der Elfjährige Feuer und Flamme und hat sich gleich den Wälzer “Moby Dick” von Hermann Melville vorgenommen. Bei einer Buchausstellung im Wohnstift stellten Pascal und seine Klassenkameraden aus der 5c ihre Lieblingswerke vor - als Tipp, falls die Senioren ihren Enkeln Bücher schenken wollten, erklärte Klassenlehrer Wilhelm Sonnenschein.
   In einem kleinen Aufenthaltsraum im Pflegewohnbereich saßen sieben Kinder gleich vielen Senioren gegenüber. Markus holte noch einmal tief Luft, dann ging es los. Das Buch auf dem Schoß, erzählte der Zehnjährige die Geschichte von Johnny und seinen Freunden, die im Internat das “Fliegende Klassenzimmer” aufführen wollen. Voller Konzentration flogen Markus Blicke über die Zeilen, während die Bewohner des Wohnstifts gespannt der “geschenkten” Geschichte lauschten.

Eigentlich wollten die Fünftklässler die ungewöhnliche Lesung vor einer Warteschlange im Brühler Phantasialand halten. Weil im Freizeitpark aber derzeit Winterpause herrscht, entschieden sie sich für das Senioren Wohnstift . Wir wollen die alten Leute dazu bringen mehr zu Lesen, erklärte der elfjährige Lukas. Für diejenigen ,deren Sehschärfen dazu trotz einer Brille nicht mehr ganz ausreicht, hatten sich Lukas und seine 27 Klassen- kameraden etwas ganz besonderes einfallen lasen und eine Hörbuch – Kassetten  mit Kurzgeschichten von Astrid Lindgren eingespielt. Die verteilten sie an die Senioren. “Das haben die Kinder wirklich ganz toll gemacht”, lobte die 88-jährige Christiane Vedemeyer. Auf jeden Fall bedeute die Aktion für die Senioren eine willkommene Abwechslung, sagte Altentherapeutin Gisela Venter: “Kinder verbreiten bei ihnen Freude”. Pflegedienstleiterin Gabriele Heller plant weitere Treffen zwischen Kindern und Stiftsbewohnern und denkt dabei unter anderem an gemeinsame Bastelnachmittage. Derweil hoffen die Kinder auf eine gute Platzierung beim Wettbewerb, bei dem sie aus Anlass des Welttags des Buches am 23. April einen Ausflug zu einem großen Spielfest vor dem Mainzer Hauptbahnhof gewinnen können. Klassenlehrerin Johanna Doll zeigte sich begeistert, wie gut ihre Schützlinge die Geschichten im Wohnstift vorgelesen hatten.

Von Jörg Schüren

(Generalanzeiger vom 10.02.2004)